GOND 2019 Festivalbericht

Nach nun drei Jahren Abstinenz zog es mich endlich wieder nach Rieden/Kreuth zur GOND. Dem Größten Böhse Onkelz und Deutschrock Festival des Landes.

Pünktlich zum Einlass um 00:00 Uhr für die Frühanreisenden waren ich vor Ort. Nun hieß es erst einmal Bändchen für den Einlass im Waldhotel abholen, und Zelt aufbauen. Was trotz der Uhrzeit und dem dementsprechenden Dunkelheit sehr gut von statten ging. Während dem Aufbau des Zeltes wurden nebenbei bereits erste gute Gespräche mit alt Bekannten geführt. Nun da das Zelt mit dem Feldbett zum schlafen stand hieß es Kollegen und Partner vom D-Rockz Radio unter die Arme zu greifen, und helfen ihr WOMO Camp aufzubauen.

Nach einem gemütlichen Feierabendbier ging es nun in die Falle. Denn wir wollten ja um 11:00 Uhr pünktlich in der Halle bei der Indoor Stage sein, um die Band Gegenwind zu sehen die das Festival eröffneten. Für mich persönlich ein richtig guter Opener für das Festival. Die Halle war für die Uhrzeit bereits gut besucht. Da die Band ihr eigenes Bembel (Apfelwein) unter den Besuchern verteilte, war die Stimmung auch sofort ganz weit oben.

Mit folgenden Bands ging es dann auf der Indoor Stage weiter. Doppelbock, Brandalarm, und Störer. Auch die Bands boten den Zuschauern eine sehr gelungene Bühnenshow. Und die Stimmung wurde immer besser. Schließlich freuten sich schon alle auf die Großen Bands des Abends.

Party und Mainstage im Wechsel waren nun angesagt. Wo zahlreiche Bands ab 14:15 Uhr ihr Bestes gaben um das Konzertgelände zum Beben zum bringen. Nachdem die Bands Unherz, Thekenproleten, Fuck und Zaunpfahl die Stimmung so langsam auf den Siedepunkt brachten bereiteten wir uns mit einem paar Pfeffi, Bier, Jacky Cola usw. auf dem Womoplatz in Stimmung.

Nun waren die Großen Bands am start. Goitzsche Front und Kärbholz brachten nun die ca. 10.000 Besucher so richtig zum feiern. Ihre Genialen Bühnenshow und Lichtshow war der Höhepunkt des Abends. Für alle die noch immer nicht genug hatten, konnten sich dann auf der Hauptbühne die wohl älteste Böhse Onkelz Coverband die Kneipenterroristen zu Gemüte führen. So nun ar schluss auf der Hauptbühne, aber in der Halle ging es dann mit den Bands Formlos und Donnerbalken zur Aftershowparty. Somit war der erste Tag des Festivals gelaufen.

Es ist Freitag morgen in Rieden/Kreuth, Die Musik knallt aus den Lautsprechern auf den Zeltpätzen. Somit war von viel schlaf natürlich nicht wirklich zu sprechen. Aber egal wir sind ja Jung ;-)

Nach einem ausgewogenen Frühstück, dem ersten Pfeffi im Magen ging es dann auch schon in die Halle zur Indoor Stage. Denn dort eröffnete die Band Himmelstürmer den Tag. Und das wollte ich mir auf keinen Fall entgehen lassen. Ich war sehr gespannt da ich sie noch nicht Live gesehen hatte. Mir hat der Auftritt besonders gut gefallen. War nicht das letzte mal das ich sie mir angeschaut habe.

Mit Anthony Scott und Stunde Null ging es dann weiter. Wobei ich leider Stunde Null nicht gesehen habe, denn in meinem Alter brauch man auch mal eine kleine Pause zum gemütlichen trinken auf dem Zeltplatz. Da dies sich dann nun doch etwas länger hinaus gezögert hatte, durch viel Alkohol und viele Gespräche mit alt Bekannten Leuten oder mit meinen Freunden von D-Rockz Radio, bin ich dann erst wieder zu der Onkelz Coverband Engel in Ziviel zum Konzertgelände. Somit hatte ich zwar einige Bands mit Alles mit Stil, Asphalt, Sündflut, Local Bastards und Rockwasser verpasst, aber dafür eine Menge Spaß gehabt. Zwischendurch wurde noch ein Interview gemeinsam mit D-Rockz Radio mit der Band Egoisten gemacht. Meine Kamera war natürlich auch immer mit dabei um das ein oder andere Foto auf dem Zeltplatz zu schießen.

Nun hieß das Konzertgelände unsicher zu machen und einige Bands anzuschauen. Leider war das Wetter na sagen wir mal nicht wirklich Sommerreif. Somit man sich dann während des Auftritts der Krawallbrüder entscheiden hat zurück auf den Womo Platz zu gehen. Denn es schüttete ohne Ende. Somit war natürlich das im Vorfeld besagte Thema mit den Aggregaten und Grillverbot natürlich endgültig erledigt. Da es nicht mehr aufgehört hatte zu regnen beschlossen wir einen gemütlichen Abend am Womo Camp von D-Rockz Radio zu verbingen. Und Leute was soll ich sagen? Es war eine Mega Party mit Trinkspiel, Regen, Malle Mukke, Pfeffi uvm. Einfach eine grandiose Party. Zeltplatz Nachbarn kamen dazu, sowie jeder der vorbei kam hat erst einmal ein bisschen Party mit uns gemacht. Lang war die Nacht!!! Aber der absolute Hammer.

Nachdem man dann irgendwann in die Querlage zum schlafen gelegt hatte, war die „Nacht“ auch schon wieder vorbei.

Es war Samstag, langsam merkte man dann doch, oweia man wird alt. Aber egal nach einem kleinen Frühstück ging es gegen Mittag 13 Uhr dann in die Halle. Denn da spielte nach Wir gegen Uns und Unzensiert nun eine Band die ich unbedingt sehen wollte. Kaestel war im Programm fest eingeplant. Und es war ein mega Auftritt. Sehr sympathischer Frontmann.

Raven Henley gab sich nun nach einigen Jahren wieder die Ehre und spielte auf der Partystage und zog bereits um 14:15 Uhr große Massen auf das Konzertgelände. Mit Bad Jokers und Lammkotze ging es weiter. Bis dann Marvin Frontmann von Herzlos zum tanz gebeten hatte. Sie hatten einen nahezu perfekten Auftritt. Sie wissen wie sie die Leute zum feiern bekommen. Das Konzertgelnde hatte bereits angefangen zu Beben. Pünktlich zum Auftritt der Egoisten fing es wieder an zu Regnen. War ja klar. Da wir den Auftirtt vom Magazin aus Filmen sollten, war dies recht angenehm unterm FOH im trockenem zu stehen. Wiens No. 1 legten anschließend ebenfalls einen absolut genialen Auftritt hin. Viva, Haymaker, 28 und Rotz & Wasser rundeten dann den Abend bis hin zum Headliner des abends ab. Unantatstbar hatten geladen. Und ca. 10.000 Besucher ließen sich das auch nicht nehmen. Mal wieder ein sehr gelungenes Konzert der Südtiroler Jungs um Frontmann Joggl. Und siehe da, beim Song „Das Stadion brennt“ geht es auch ohne Bengalos.

Die Böhsen Bengelz spielten dann zum Abschluss noch ihr Onkelz Cover Repetoire ab. Naja nicht ganz, denn Locke versagte leider die Stimme. Aber Marvin von Herzlos sprang unter anderem ein, und ersetze Locke. Aber Leute, sowas kann immer passieren, und ist gar nicht schlimm. So lang man solche Kumnpels wie Marvin hat der kurzfristig die Situation erkannt und ausgeholfen hat, ist doch alles Super.

Brennstoff und Serpentin beendeten dann das Festival auf der Aftershow Party in der Halle. Und so wie ich mir sagen lassen habe war dort natürlich auch Joggl von Unantastbar am start. Wie konnte es auch anders sein ;-)

Fazit:

Eine sehr erfolgreiche GOND. Viele gute Gespräche geführt, viele neue tolle Menschen kennengelernt, und Party ohne Ende. Was Steffen und Timo da jedes Jahr leisten und auf die Beine stellen, ist einfach sagenhaft. Ein absolut Top organisiertes Festival. Nächstes Jahr heißt es dann 15 Jahre GOND Jubiläum. Und wer sich das entgehen lässt, ist selbst dran schuld.

Euer Gossi

 
E-Mail
Instagram